Wer früher stirbt

Er: Du, ich habe dann schon alles für Dein Ableben vorbereitet.

Sie: Was hast Du?

Er: Siehst Du? Du bist bereits schwerhörig, so fängt's meistens an...

Sie: Mein Ableben? Du rechnest mit meinem Ableben?

Er: Du wirst nicht ewig leben, oder?

Sie: Mit Dir? Nein! Und was genau hast Du vorbereitet?

Er: Ich habe schon mal Deine Todesanzeige geschrieben.

Sie: Ernsthaft?

Er: Logisch. Du bist keine Frohnatur, da darf die Todesanzeige nicht lustig sein.

Sie: Und was steht drin?

Er: "Sie konnte endlich gehen"

Sie: Wie bitte?

Er: Deine Schwerhörigkeit macht mir echt sorgen!

Sie: ICH BIN NICHT SCHWERHÖRIG!

Er: Schrei nicht so: Ich bin es sicherlich nicht!!

Sie: Also, nochmal. Was bitte hast Du da geschrieben? "Sie konnte endlich gehen"?

Er: Ja. Ich dachte, das trifft es am besten.

Sie: Wieso "endlich"? Du kannst es wohl kaum erwarten, was?

Er: Nein, aber so wie ich Dich kenne, passt das doch am besten.

Sie: "Endlich". Das klingt als könnte ich es nicht erwarten.

Er: Du benimmst Dich aber hier auf Erden schon immer so, als wärst Du "Gott", darum dachte ich...

Sie: WIE BITTE?

Er: Echt jetzt. Geh' mal zum Frauenarzt, Deine Schwerhörigkeit wird immer schlimmer.

Sie: Zum Frauenarzt? Wegen den Ohren?

Er: Du gehst auch wegen den Lippen, wieso nicht wegen den Ohren...

Sie: OK...und was hast Du sonst noch - mein Ableben betreffend - vorbereitet?

Er: Deine Asche...

Sie: Ich will nicht verbrannt werden!

Er:Ich fände es aber passend...

Sie: Wieso?

Er: Hexen wurden schon immer...

Sie: Willst Du Streit?

Er: Ehm... das ist wieder eine Fangfrage, nicht?

Sie: Also... meine Asche. Was ist mit der?

Er: Die verstreue ich.

Sie: Achso. Wo?

Er: In den zahlreichen Aschenbecher der vielen Restaurants, die Du gerne besuchst.

Sie: Du willst Streit!

Er: Nein, aber man muss doch auf das Ableben des Partners vorbereitet sein.

Sie: Das bin ich auch. Ich rechne jeden Tag damit.

Er: Oh. Du fühlst Dich nicht wohl?

Sie: Ich rechne jeden Tag mit Deinem Ableben.

Er: Warum?

Sie: Die Statistiken sprechen klare Worte: Männer leben nicht so lange wie Frauen.

Er: Dafür intensiver!

Sie: Ja?

Er: Ja! Männer haben mehr Stress, Männer leben gefährlicher und Männer sind ständig lebensbedrohenden Situationen ausgesetzt.

Sie: Männer???

Er: Also: verheiratete Männer.